Eber im Gemeinderat

 

Gemeinderatssitzung - Die wichtigsten Fakten

DIE EBER_LOGO_CMYK_Schweinderl alleine_Page_1

Seit über 4 Jahren bemerken wir wie sich die politische Landschaft in Ebergassing-Wienerherberg verändert. Jahrzehntelang gelang es den ortsansässigen Sozialdemokraten den Ort nach belieben zu regieren. Mit den EBER im Gemeinderat ist vieles anders. weiterlesen
 

G E M E I N D E R A T S S I T Z U N G

 

 Holte man sich deswegen SPAR an Land um die Mißwirtschaft abzudecken?

 

NON_1217Quelle:NÖN

 Neu ! Sitzungen nachhören

 

Liebe BürgerINNEN von Ebergassing und Wienerherberg.

Ich wende mich heute an Sie um für Alle Zeit mit einer Unwahrheit aufzuräumen.

Immer wieder wird seitens der SPÖ behauptet, dass wir die EBER die Subventionen für Vereine streichen und dezimieren wollen.

Dies ist schlicht eine UNWAHRHEIT!!! Wir die Eber finden Vereine für unsere Orte extrem wichtig und als unentbehrlich an, speziell in unserer Gemeinde wo viele Betriebe geschlossen haben, welche für das soziale und kulturelle Leben als wichtiger Treffpunkt gegolten haben.

Im Gegenteil, wir als Bürgerbewegung würden wo es notwendig ist und im Rahmen des Budgets möglich, die Vereine in unseren Orten, gerne mit mehr Subventionen bedenken.

Was uns Eber von Anbeginn wichtig war und nach wie vor ist, ist die Transparenz von Subventionen ab einer Höhe von € 1.000,- .

Was bedeutet dies für Vereine, das diese bei einer beantragten Subvention in Höhe ab € 1.000,- Rechnungen, Kostenvoranschläge etc. vorlegen müssen. Ich denke dass dies ein ganz normaler Vorgang ist, da es sich ja schließlich um Steuergelder von uns allen handelt.

Des weiteren haben wir mehrmals den Antrag gestellt, über die höheren Subventionen, ab einer Summer von € 10.000,- gesondert und nicht im Paket mit den anderen Vereinen abzustimmen.

Nehmen wir als Beispiel das Volksheim in Ebergassing, dieser beantragt aktuell einen Betrag von € 14.000,-.

€ 14.000,- ist eine Menge Geld, viele von uns verdienen diesen Betrag nicht einmal netto pro Jahr. Wenn dann im Gemeinderat, die SPÖ Fraktion schon fast weinerlich argumentiert, wie viel die Mitglieder hier im Jahr leisten, stelle ich mir die Frage, bei aller Wertschätzung, was hat das mit der Offenlegung für die Verwendung der beantragten 14.000,- Subvention zu tun?

Die EBER wollen weder das Volksheim schließen noch fallen lassen.

Im Gegenteil, sollte eine Sanierung außerordentliche Subventionen erfordern, werden wir das im Gemeinderat mittragen, jedoch erwarte ich mir seriöse Kostenvoranschläge und Rechnungslegung nach Erhalt einer größeren Subvention.

Jeder Bürger muss wenn er einen Antrag auf Unterstützung jeglicher Art stellt, seine Einkommensverhältnisse darlegen, also warum wehrt sich die SPÖ jahrelang so vehement gegen eine transparente Förderpolitik???

Ein Schelm wer Böses denkt.

Ihr

Günter Kerndler

——————————————————————————————————————————————————————————-

Share on Facebook